music is the healing force of the universe

MISSILES.de  - die Home-Page der Missiles by Adam Noidlt

 

 

 

Die nächsten Klangforschungen der MISSILES - ADAM NOIDLT MISSILES:

06.01.2017 Kunsthaus Rhenania - 22 Uhr Begin der Klangforschungen

- Ersteigern Sie ein Dirigat bei eBay (Suche nach "Orchester-Dirigat")

 

____________________

HIER die gesammelten Video-Dokumentation nach Frank Köllges:

 

Vergangenes:

 

02.12.2016 Missiles im Kunsthaus Rhenania mit eBay-Dirigats-Versteigerung und der Nach-Lese des Arbeits-Wochenendes im Karl Lauterbach -Haus "Missiles in Residence"

29.10.2016 Missiles im Aachener Ludwigforum:  SCHNP – 100 Jahre DADA – auch in Aachen

GESELLSCHAFT für ZEITGENÖSSISCHE MUSIK - DADA-Festival SCHNPP

 Impressionen vom Auftritt by Ralf Schloßherr:

 

29-10-2016 SCHNPP Festival Aachen

 

 

 

Große Auflösung HIER:

_W6A9692.tif
Download

SW Bild HIER

_W6A9692SW.jpg
Download

 

Das Konzept dieses Abends sieht vor, dass die Missiles um die "Missiles-Extensions" erweitert werden. Ein Mitglied von "Missiles Extensions" kann jede Person werden, die sich mit ihrem Instrument oder ihrer Stimme in einem Kontext ohne Noten und ver"rückten" Spielanleitungen bewegen will. Dazu braucht es keinerlei Vorkenntnisse in Bezug auf Improvisation oä. In einem Workshop am Wochenende davor in der Klangbrücke werden die kinderleicht um zu setzenden Konzepte und Dirigate erklärt. Anmedlungen bitte bei music-loft, Aachen.

Auf Wunsch kommen Ensemblemitglieder auch gerne zu einer Probe vor Ort um einen kleinen Einblick in die Musik-Konzepte zu geben (Dauer 20-40 Minuten). Dieses Angebot ist für Chöre, Musikvereinigungen oder Orchestren geeignet um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Die Mitglieder, denen dann dieses musikalische Abenteuer zusagt melden sich danach einfach selbst bei den Workshops an.

 

 


 

 

 

23. 9.2016 Missiles auf der Photokina mit Christina Thomas, Kunst

http://www.photoszene.de/festival2016/a-cardamon-cleverly-pushers-blooms-orchestra/214.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.9.2016  Missiles im Kunsthaus Rhenania - Workshop für die nächsten Auftritte DADA-IST-MISSILES-IST-Photokina

5.8.2016 Missiles im Kunsthaus Rhenania "DADA-IST" 
http://kunsthaus-rhenania.de/index.html#a3620 
www.missiles.de

 

18.06.2016 · Südbahnhof Krefeld

17:00 Workshop Dirigat – ein Widerspruch zu frei improvisierter Musik?
Leitung: Viola Kramer

Nachlese:

https://www.youtube.com/watch?v=s9XKBEWCp9E

19:00 Uhr
Missiles – Mit und Ohne.
Improvisationsorchester Missiles, NRW
Die Missiles gestalten ihre Improvisationen u.a. mit
Dirigatzeichen des Schlagzeugers Frank Köllges.
Sie bieten den Workshop-TeilnehmerInnen
ihre Zusammenarbeit für das Konzert an.
mehr HIER:

http://werkhaus-krefeld.de/5050/frei-zwei-konzerte/

 

hier fehlen einige Daten....

05.08.2016 Missiles Workshop DADA-IST

10.06.2016 Missiles "Anpfiff" Fußball-Dirigat - Kunsthaus Rhenania - instrumentale Begleitung des Eröffnungsspieles Frankreich-Rumänien

01.04.2016 Missiles im Kunsthaus Rhenania

12.02.2016 Missiles im Kunsthaus Rhenania

04.12.2015 Missiles im Kunsthaus Rhenania

03.07.2015 Missiles im Kunsthaus Rhenania

 

18.04.2015 Impro-Oper Krefeld, Südbahnhof (Saumstraße 9, 47805 Krefeld)

Ablauf: 15:00 Workshop; 20 Uhr Performance

mehr HIER:

http://www.werkhaus-krefeld.de/angebot/4290/

Nachlese:
https://www.youtube.com/watch?v=s9XKBEWCp9E
 

27.02.2015 Kunsthaus Rhenania

30.01.2015 Kunsthaus Rhenania

5.12.2014 Kunsthaus Rhenania

05.09.2014 Missiles.de im Kunsthaus Rhenania freier Eintritt

12.09.2014 Missiles.de beim Roboterfestival in Robodonien

27.09.2014 Missiles.de in der Kolbhalle zu Köln


03.10.2014 Missiles.de ab 22 Uhr im Kunsthaus Rhenania Einlass: 21 Uhr 8/5€ Eintritt
31.10.2014 Missiles.de ab 22 Uhr im Kunsthaus Rhenania Einlass: 21 Uhr 8/5€ Eintritt
05.12.2014 Missiles.de ab 22 Uhr im Kunsthaus Rhenania öffentl. Probe

 

01.08.2014 Missiles.de ab 22 Uhr im Kunsthaus Rhenania - Sonderveranstaltung im Rahmen einer Ausstellung - ohne Eintritt; Konzept: Raumbeschallung mit mobilen KlangQuellen - "Klangwald" 

 

4.7.2014 Missiles.de ab 22 Uhr im Kunsthaus Rhenania

am 8.11.2013 zu Gast in der RWTH

Reiff-Museum ab 20 Uhr!

http://issuu.com/rwth/docs/5vor12_2013_programm_web100/17?e=3288556/5183913

https://issuu.com/rwth/docs/5vor12_2013_programm_web100/16?e=0/5320693


Forschungslabor zur Untersuchung möglicher Steuerkonzepte größerer Musikensembles zur Erzeugung überraschender Klänge

Die Formation „MISSILES“ ging aus dem Ensemble „Adam Noidlt Missiles“ hervor. Adam Noidlt alias Frank Köllges gründete 1999 dieses Ensemble, welches neben MusikerInnen auch bildende KünstlerInnen, Performance-Leute, Tänzer, Wortartisten, Stelzenläufer und andere Figuren einbindet. Frank Köllges Wunsch war, dass das Ensemble nach seinem Tod am 1.1.2012 in seinem Sinne weiter geführt würde: kompromisslos, risikobereit, gigantisch, entschlossen, neue Wege suchend, zwischen den musikalischen Welten vermittelnd und absolut ohne Berührungsängste gegenüber jeglicher musikalischer Stilrichtungen.

Ein durchaus schwieriges Erbe, vor allem, da nun die Zentrale des Ensembles, die Quelle der Inspiration und Integrationsfigur „Köllges“ fehlte. Kann etwas anderes an die Stelle des großen Steuermannes treten oder sind alle Members des Ensembles in ihrer Gesamtheit fähig, diesen innovativen Geist weiter zu tragen? Stirbt die Gruppe, weil einige starke künstlerische Persönlichkeiten versuchen, die alleinige Führung zu übernehmen und im Falle des nicht-Gelingens die Gruppe verlassen und sie so schwächen?


Nach einem Jahr Forschungsarbeit – gut dokumentiert von den Mitgliedern auf der FB Seite (man kommt über www.missiles.de dort hin und FB bietet die Möglichkeit eine Seite im Sinne eines Content Managment System von mehreren Admins zu gestalten) hat sich das Ensemble gefunden und steht nun selbstbewusst in seiner Tradition mit Blickrichtung auf das Zukünftige und Neue. Man kann auf eine Fülle gemeinsamer Realisationen zurückblicken, aus einem unendlich großen Ideen-Fundus schöpfen und zugleich neue Wege und Konzepte zur Steuerung musikalischer Großformationen beschreiten. Es gibt keinen „Chef“ mehr, aber auch die allseits beliebte Basisdemokratie ist verdächtigt, Mittelmaß zu erzeugen! Daher treten die Members gleichberechtig die Führungsrolle an oder Folgen dem jeweils anderen mit ganzer Hingabe. Die MusikerInnen kommen aus der Klassik, Jazz, Freie Improvisation, Rockmusik, Punk uvm. Erweitert und mitformend stehen eine Reihe bildender KünstlerInnen zur Seite.


Jeden ersten Freitag im Monat (mit einigen Ausnahmen) probt und gastiert das Ensemble im Kunsthaus Rhenania zu Köln:
 http://www.kunsthaus-rhenania.de/missiles.html .

Es kann durch Mitglieder des Bimbotown-Orchesters, ebenfalls von Frank Köllges gegründet, aus Leipzig jederzeit erweitert werden. 

Mitglieder (Stand Mai 2014)

Gernot Bogumil, Pocket-Trompete, Bass
Hans-Walter Staudte, Altsaxophon
Gerd Rieger, Altsaxophon
Robby Göllmann, Altsaxophon (Gast)
Hartmut Dicke, Tenorsaxophon
Rainer Weber, Bass-Klarinette
Roland Borch, Posaune
Mary-Noele Dupuis, Stimme
Nadja Schmalenberg, Gesang, Stelzen

Tom Adam, Stimme
Viola Kramer, Elektronics
Lukas Matzerath, Gitarre
Andreas Brüning, Gitarre
Angelika Prömm, Violine
Anke Ames, Bratsche
Christopher Loy, Cello, Bass

Mike Jansen, Flügel/Tasten
Joe Becker, Schlagzeug
Valerie Kohlmetz, Perkussion

Monika Hendicks, Bass

Christine Mehl, Figur/Stelzen,
Johannes Terbach, Stelzen, Dirigiermaschine
Spezial-Member:
Radan Rainer Danier, Volker Liesen

Gäste:
Indira Mohammed, Stimme
Henry MacWilliams - Poem

Abendgäste:
Ludger Schmidt, Cello
Rainer Königs, Percussion

 

 

Dokumentation einiger der Steuer-Konzepte, die in der Ver­gangen­heit entwickelt wurden und die es gestatten, komplexe musikalische Strukturen spontan entstehen zu lassen:

 

Orchester-Zeichen von Frank Köllges:

 

 

 

Diese in langen Jahren verfeinerten Zeichen lassen die Möglichkeit entstehen, eine frei improvisierende Gruppe zu steuern (daher auch „Steuer-Zeichen“ genannt - der ausführende Mensch ist der „Steuermann“). Die Grundzeichen sowie dynamische Zeichen erklären sich von selbst und daher gibt es regelmäßig „Publikums-Dirigate“. Beim „Dirigat X“ wird ein Member des Ensembles via Los bestimmt, die Gruppe zu steuern. Körper-Menschen können auch gerne Body-Dirigate anbieten; noch feiner sind die „Face-Dirigate“, die das Publikum nicht sehen kann.

Obige Liste ist nur ein Teil der Zeichen. Ein interaktives Zeichen-Training gibt es HIER: http://www.bimbotown.de/de/orchestra/training/training.htm

Dauer: zwischen 3’ bis ca 15’’ Minuten

 

KLANGWALD


realisiert anlässlich des Museumsfest des LehmbruckMuseum Duisburg am 10. Juli 2010
siehe HIER: https://vimeo.com/15321701 und ebenfalls am Tag der offenen Tür 2011 in der Kolbhalle, Köln

Mobiler Einsatz aller Members im Park des Museums (oder Fabrikhalle oder...); Beschallung der Besucher mit leisen, einzelnen Tönen; Bildende KünstlerInnen setzen überraschende Akzente

Dauer: 30 Minuten – 2 Stunden

Videos, beginnend mit der absurde Anfangsprozession: http://player.vimeo.com/video/15350952 ;
Skulpturenbeschallug
: https://vimeo.com/15336569

 

Lichtpult-Dirigat "Birnen-Orchester" (Mary-Noele Dupuis) (realisiert u.a. am 18.11.2012 im Stadtgarten Köln „Geburtstag von Frank Köllges“)

In völlig dunklen Räumen aber auch bei Tageslicht realisierbar. 

 

 

 

10 Notenpulte erhalten 10 Glühbirnen. Diese können via Mischpult EIN oder AUS geschaltet werden. Bei EIN dürfen die um das Pult versammelten MusikerInnen improvisieren. Mal ertönen 3 Saxophone, mal ein Gong oder vier Sprechstimmen. Gesteuert wird von einem Licht-Mischpult aus.

Dieses Konzept ist offen für Gäste und auch geeignet für Workshopangebote.

Dauer: 10-45 Minuten


Auferstehung (Christine Mehl, Figur)

 

https://www.facebook.com/photo.php?v=308691399219159&set=vb.181127475308886&type=3&theater

Ein weißes skulpturartiges Gebilde  (bzw. im Video direkt eine Frauengestalt) befindet sich vor dem Ensemble, welches ein tiefes leises Grummeln von sich gibt. Nach einiger Zeit beginnt dieses Gebilde zu wachsen, es wird fraulich menschlich, streckt sich nach oben – die Musik folgt, wird lauter, höher, energetischer. Ein Saxophon soliert. Auf dem Höhepunkt: der Abriss. Tacet. Stille. Der Klang der Ewigkeit.

Dauer: 5-7 Minuten


„Lamento“ – nach einer klassischen Vorlage von Purcells „Didos Lamento“

Dirigat: Viola Kramer; Idee: Nadja Schmalenberg

Mit Hilfe der Orchester-Zeichen kann das Bassum Continuum oder auch andere musikalische Linien für alle Mitwirkenden verbindlich angezeigt werden. Eine klassische Sängerin (Nadja Schmalenberg) trifft auf den Punk-Gesang von Mary-Noele Dupuis. Es entstehen scharfe Grenzen, die sich aneinander reiben und letztlich verwischen. Instrumentengruppen brechen aus, konterpunktieren die Vorlage mit anderen musikalischen Stilelementen.

Dauer: ca 12-16 Minuten

„Repetition“

Spielanleitung: Viola Kramer

https://www.facebook.com/photo.php?v=290114131076886&set=vb.181127475308886&type=3&theater

Aus der Gruppe der mathematischen Spielanleitungen: Jeder Spieler entscheidet sich für einen Ton in einer bestimmten Lautstärke und repetiert ihn in einer bestimmten Geschwindigkeit - verschiedene Töne, Klänge und Lautstärken treffen in unabhängigen Metren aufeinander, zufällig. Durch Zeichen können einzelne Instrumente "ein" oder "aus"-geschaltet werden. Das kann durchaus schnell hintereinander passieren. Wird ein Spieler "aus"-geschaltet und sofort wieder "ein"-geschaltet sollte er auf keinen Fall das gleiche machen wie vorher.
Nicht erlaubt sind: Tonfolgen, Figurinen, Rhythmen, Loops. Akkorde sollten nur als EIN Klang und nicht als Brechung angeboten werden. Solche mathematischen Spielanweisungen verlangen höchstes Verständnis für Moderne Musik und eine völlige Uneitelkeit aller Mitwirkenden damit musikalisch ein meditativer Sog entstehen kann.

Dauer: 8-12 Minuten


 

„MIT“ (Mary-Noele Dupuis)

 Die MIT-wirkenden stehen verteilt in einem Raum, in Ecken, sitzend, liegend. Freeze. Die Performerin und Sängerin Mary-Noele Dupuis beginnt, durch den Raum zu gehen und einen Text zu sprechen. Darin fallen die Worte: MIT-essen, MIT-denken, MIT-fahren, MIT-klatschen, MIT-gehen, MIT-laufen, MIT-fühlen, MIT-machen, MIT-ziehen, MIT-bekommen, MIT-kriegen, MIT-erleben, MIT-nehmen, MIT-reisen, MIT-reisen, MIT-wirken, MIT-arbeiten, MIT-kämpfen, MIT-teilen usw. Während sie diese Texte von sich gibt wickelt sie einen Mitwirkenden nach dem anderen in klare Folie ein – „verlinkt sie“ - und verbindet alle Klangerzeugenden durch den ganzen Raum hindurch. Auch einzelne Personen des Publikums sowie architektonische Besonderheiten wie Säulen, Geländer usw. können spontan mit einbezogen werden. Jede eingewickelte Person (außer Publikum) beginnt zu tönen. Die letzte Station heißt MIT-spielen. Fällt dieses Wort verstummen alle.

Dauer: ca. 10 Minuten

 

geradeäußchen“ – eine Dirigiermaschine von Johannes Terbach

Vor dem Ensemble befindet sich statt eines Dirigenten ein Gestell auf dem in ca 2,20 Metern über dem Boden ein Block befestigt ist. In diesem Block stecken an beweglichen Stangen befestigte Utensilien. Diese Gegen­stände gebärden sich höchst eigenartig, einige sind eher nervöser Natur, andere kreisen bedächtig, wieder andere wippen lustig herum. Jede der Stangen hat ihr eigenes Tempo, ihren eigenen Charakter und neigt sich in ver­schiedene Richtungen. Diese Neigungen oder auch „Hinwendungen“ sprechen nun verschiedenen Instrumental­gruppen an, die den Bewegungen zu folgen haben. Magnetisch von den Stangen angezogen und ihnen folgend in völliger Ignoranz der Immissionen der Mit-Tönenden kann jedes Mitglied diese Dirigier-Unperson mit seinen musikalischen Emissionen in einem eigenartigen Rauschzustand anbeten.

 

„Brand-Bild“  - Entstehung eines Brand-Bildes:

Es fällt ein Schuss. Zwei Blasinstrumente feuern mit merkwürdigen Klängen aufeinander. Eine Fackel wird ent­zündet, der Stelzenläufer (Orange Aunt) wankt auf die Leinwand zu und bohrt die Fackel ins Material. Da ent­steht etwas. Die Musik steuert die Brand-Aktion, oder umgekehrt. Eine Zusammenarbeit, ein Gleichklang der Ästhetik.  Dauer: 10-20 Minuten

 

 

 

 

 

Erste Studien zum Schwarmverhalten angeregt durch Georg Wissel HIER:
https://www.facebook.com/photo.php?v=256461614438837&set=vb.181127475308886&type=3&theater



        

 

 

mail@violakramer.de
UA-35057451-1